Therapieformen

Krankengymnastik
Die Krankengymnastik ist eine aktive und sehr wichtige Behandlungsform in der Physiotherapie. Durch verschiedene befundorientierte Techniken, wie funktionelles Üben, Mobilisation, Rückenschule oder Atemtherapie, erreicht man eine Vergrößerung eines Bewegungsausmaßes eines geschädigten Gelenks, eine Besserung einer muskulären Dysbalance oder auch eine Schmerzlinderung.

Nach oben

Therapie nach Bobath
In der Behandlung von Menschen mit neurologischen Störungen (z.B. Schlaganfall, Multiple Sklerose) ist das Bobath-Konzept eine der am meisten verbreiteten Therapieformen. Es basiert einerseits auf neurophysiologischer Grundlage, geht andererseits aber von einem Ansatz aus, der den Menschen in seiner ganzen Persönlichkeit einbezieht.

Dies bedingt eine enge Zusammenarbeit sowohl der beteiligten Fachdisziplinen untereinander als auch mit den Angehörigen und den Betroffenen selbst. Die Ziele des Bobath-Konzeptes sind:

  • Verbesserung der hemiplegischen Seite in Koordination mit der gesunden Seite,
  • Wiedererlernen verlorengegangener Bewegungsfähigkeiten,
  • Hemmung der Spastizität und der abnormen Haltungs- und Bewegungsmuster,
  • Entwicklung der Körpersymmetrie und des Gefühles von Körpermitte,
  • Verhindern von Schmerzen und Kontrakturen,
  • Erhöhen von Selbständigkeit und Sicherheit in alltäglichen Situationen.

Nach oben

Wirbelsäulentherapie nach Dorn-Hock
Häufige Ursache von vielen Rücken- und Hüftproblemen ist ein Beckenschiefstand. Oft lösen Stürze, die nicht einmal heftig erschienen, Blockaden im Kreuz-Darmbeingelenk aus. Der Heilpraktiker Burkhard Hock hat eine Methode entwickelt, um Blockaden des Kreuz-Darmbein- oder Ilio-Sacral-Gelenks zielsicher zu diagnostizieren und zu behandeln.

Burkhard Hock nennt seine Behandlungsform die "Dorn-Hock-Methode", weil er von Dieter Dorn die Grundidee übernommen hat, unter aktiver Mitarbeit des Patienten zu therapieren. Doch setzt er sich in vielen Punkten deutlich von der Lehrmeinung Dorns ab:

Während Dieter Dorn sein Augenmerk ausschließlich auf Beinlängendifferenzen legt und deren Ursache ausschließlich in subluxierten Hüftgelenken sieht, hat Hock die Ursachen von ISG-Blockaden gründlich erforscht. Er hat ein treffsicheres System von Diagnoseschritten aufgestellt, das er bereits über 2000 Teilnehmern (Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktikern und Ärzten) in Schulungen vermitteln konnte. Unzählige Rückmeldungen aus deren Praxen bestätigen die Effektivität der Methode.

Nach oben

Therapie nach Schroth
Bei Skoliose ist der Rumpf auf dreidimensionale Weise verformt. Das muss sowohl der Therapeut als auch der Patient erkennen und wissen. Deshalb werden die Patienten zunächst in die theoretischen Schroth´schen Gedankengänge eingeführt. Sie sehen ihre Fehlform zwischen den Spiegeln und bekommen Erklärungen, wie diese dreidimensionale Fehlform wieder rückgängig gemacht werden kann unter der Vorstellung das Gegenbild zu schaffen von dem, was der Körper augenblicklich zeigt. Dabei kann die aktive Aufrichtung mit und ohne Gerät erfolgen. Die Haltungskorrektur berichtigt mit Hilfe der "Dreh-Winkel-Atmung" sowohl die Seitenkontur als auch die Konturen der Vorder- und Rückseite der Patienten.

Nach oben

Lymphdrainage
Die manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform der physikalischen Anwendungen; ihre Wirkungsweise ist breit gefächert. So dient sie unter anderem als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine), welche nach Unterleibs- und/oder Brustkrebsoperationen entstehen können. Durch kreisförmige Verschiebetechniken, welche mit leichtem Druck angewandt werden, wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verschoben.

Die manuelle Lymphdrainage wirkt sich überwiegend auf den Haut- und Unterhautbereich aus und soll keine Mehrdurchblutung, wie in der klassischen Massage, bewirken. Weitere Indikationen sind sämtliche orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen (Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse etc.) Auch bei Verbrennungen, Schleudertrauma, Morbus Sudeck und ähnlichen Krankheitsbildern führt die richtige Anwendung der Manuellen Lymphdrainage zu einem schnellen Therapieerfolg.

Auch in der Schmerzbekämpfung, wie auch vor und nach Operationen tut sie gute Dienste, das geschwollene, mit Zellflüssigkeit überladene Gewebe zu entstauen. Der Patient spürt eine deutliche Erleichterung, Schmerzmittelgaben können verringert werden, der Heilungsprozess verläuft schneller.

Nach oben

Schlingentisch-Therapie
Bei der Schlingentischbehandlung erfährt der Patient eine Erleichterung vieler Bewegungen durch die Aufhebung der Schwerkraft. Dabei werden der ganze Körper oder Teile des Körpers in Schlingen gehängt. Das entlastet Wirbelsäule und Gelenke. Eingeschränkte oder ansonsten schmerzhafte Bewegungen werden erheblich erleichtert und wie unter Schwerelosigkeit ausgeführt. Der Zustand gleicht dem Schweben im Wasser.

Ziel der Therapie ist es, dem Patienten die akuten Schmerzen zu nehmen, indem man die betroffenen Gelenke oder Wirbel entlastet. Der Schlingentisch ist variabel für verschiedene Ziele einsetzbar. Die Therapie dient der Schmerzlinderung, Entlastung und der Resorptionsförderung. Sie kann mit anderen Techniken der Physiotherapie, wie Wärme oder der manuellen Therapie kombiniert werden. Der Therapeut kann mobilisieren und stabilisieren, durch den Schlingentisch können Bewegungen erleichtert und erschwert werden und gegen Gewichte und Federzüge angearbeitet werden. Der Schlingentisch ist für alle Formen von Rückenbeschwerden einsetzbar, von Bandscheibenvorfällen über Halswirbelsäulenbeschwerden und Hexenschuss bis hin zu Skoliosen. Des Weiteren eignet er sich gut zur Behandlung von Arthrose und Arthritis, denn dabei ist oft eine Bewegung gegen die Schwerkraft nur unter Schmerzen möglich

Nach oben

Massagen - Fango
Die Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein. Durch eine Massage kann man eine lokale Mehrdurchblutung, eine Entspannung der Muskulatur, eine Schmerzlinderung, eine Lösung von Verklebungen und Narben, eine verbesserte Wundheilung, aber auch eine psychische Entspannung erreichen.

Nach oben

Neuraltherapie nach Huneke
Die Neuraltherapie nach Huneke ist eine moderne Regulationstherapie und eines der bekanntesten Heilverfahren. Dabei verwendet man zur Erzielung von Heilwirkungen Lokalanästhetika (Mittel zur örtlichen Betäubung) insbesondere Procain. Neuraltherapie nach Huneke ist sozusagen ein Bindeglied zwischen Naturheilkunde und Schulmedizin.

Nach oben

Osteopathie
Die osteopathische Medizin ist eine ganzheitliche und manuelle Therapie, die der Diagnose und Behandlung von Funktionsstörungen dient.

Eine wichtige Grundfunktion des menschlichen Körpers ist die Bewegungsfreiheit. Ist die Bewegung in einzelnen Körperregionen über einen längeren Zeitraum eingeschränkt, kann dies zur Bildung von Spannungsregionen führen. Diese Spannungsregionen haben oft zur Folge, dass auch umliegenden Strukturen mit beeinträchtigt werden, woraus Funktionsstörungen und Schmerzen resultieren können. Die Ursachen einer eingeschränkten Bewegung sind vielfältig. Eine Verstauchung, Verrenkung oder Fraktur können zu einer bleibenden Bewegungseinschränkung führen, aber auch vorausgegangene Entzündungen innerer Organe, Operationsnarben, Traumen oder bestimmte Lebensumstände oder Ernährungsgewohnheiten.Mit seinen geschulten Händen erspürt und ertastet der Osteopath eben diese Funktions- und Bewegungsstörungen und hilft somit, dem Körper zurück in seine ursprüngliche Bewegungsfreiheit. Ist eine Struktur wieder frei beweglich, so ist ihre Funktion gesichert, sie ist wieder gut durchblutet, die Selbstheilungskräfte wirken und das Symptom geht zurück.

Nähere Informationen zum Thema Osteopathie finden Sie unter www.osteopathie.de

Nach oben

Kinderosteopathie - was ist das?
Säuglinge, Kinder und Heranwachsende stellen mit ihrem oft noch unreifen und im Wachstum befindlichen Gewebe eine hohe Anforderung an das Können einer jeden Osteopathin.
Sie muss über ein ausgezeichnetes Wissen sämtlicher Entwicklungsprozesse der Kinder von der Entstehung im Mutterleib bis zum Ende der Pubertät sowie über besonders im Fühlen geschulte Hände verfügen.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen: Bei ihnen sind viele anatomische Strukturen noch in der Entwicklung befindlich und oft ganz anders als beim Erwachsenen angelegt. Die meisten Stoffwechselvorgänge sind noch nicht ausgereift und darüber hinaus liegen Kinder anders als Erwachsene bei den Behandlungen selten still und können ihre Beschwerden oft auch nicht ausdrücken.

Zusätzlich benötigt die  Osteopathin genaue Kenntnisse über den Ablauf des Geburtsvorgangs. Der Einsatz von Saugglocke, Geburtszange oder Geburtsfehllage stellen eine enorme Belastung für den Körper des Babys dar. Es können Stauchungen und Verformungen der Wirbelsäule und des Schädels entstehen, die zu Auffälligkeiten beim Neugeborenen führen können. Das Kind ist unruhig, hat Probleme mit der Verdauung oder fühlt sich wortwörtlich nicht wohl in seiner Haut.

Die auftretenden Probleme sind oft nicht auf den ersten Blick nicht mit der Schwangerschaft oder der Entbindung in Verbindung zu bringen.
Darum ist für die Osteopathin die Zeit der Schwangerschaft und der Geburt besonders wichtig.
 
Die folgenden Erkrankungen und Auffälligkeiten können ihre Ursache  lassen sich durch eine frühzeitige Behandlung des Kindes deutlich mindern oder beseitigen:

  • Haltungsstörungen
  • Lage- und Schädelasymmetrien, Skoliosen, Schiefhals, Hüftdysplasien, Überstreckung
  • Verdauungsstörungen
  • Koliken, verstärktes Spucken, Verstopfungen
  • Atemwegserkrankungen
  • Chronische Mittelohrentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung, chronische Bronchitis, Asthma bronchiale
  • Verhaltens- und Lernstörungen
  • Motorische Unruhe, Konzentrationsstörungen, Störungen in der Grob- und Feinmotorik, nervöses Kind z.B. mit Neigung zu Gefühlsausbrüchen oder empfindlichen Reaktionen auf ungewohnte Situationen

Osteopathie ist also gerade bei Kindern eine gute Möglichkeit, auch vielfältige Probleme mit einer Methode zu behandeln, die das Kind nicht belastet. Sie hilft dem Kind, mit den eigenen Fähigkeiten sein Gleichgewicht wieder zu finden.
http://www.osteopathie.de/

Nach oben

Manuelle Therapie
Manuelle Therapie ist eine Untersuchungs- und Behandlungstechnik, die sich mit dem Auffinden und Behandeln von Funktionsstörungen am Bewegungsapparat befasst. Die Untersuchung erfolgt im Anschluss an die klinische Diagnostik und hat das Ziel betroffene Gewebestrukturen zu erkennen, die Aktualität der Läsion über die Gewebsirritation zu bestimmen, sowie die Kausalität der Beschwerden aufzufinden. Die Ursache der Beschwerden liegt häufig in einem Missverhältnis zwischen Belastbarkeit und Belastung. Somit soll die Behandlung dieses Missverhältnis beheben und das physiologische Zusammenspiel zwischen Gelenken, Muskeln und neuralen Strukturen wieder herstellen. Dazu werden sowohl passive, mobilisierende Techniken durch den Therapeuten als auch aktive Übungen des Patienten zur Kräftigung und Stabilisation oder Eigenmobilisation zum Einsatz kommen. Der Patient erhält zusätzlich eine Anleitung zu Eigenübungen, welche die Arbeit des Manualtherapeuten unterstützen sollen.

Nach oben

Hippotherapie
Der Schwerpunkt der Hippotherapie liegt heute in ihrer Anwendung als ergänzende Behandlung zu krankengymnastischen Übungsbehandlungen auf neurophysiologischer Grundlage. Dabei werden die dreidimensionalen Bewegungsimpulse genutzt, die über den Pferderücken auf das Becken des Patienten übertragen werden, vornehmlich in der Gangart Schritt. Die wichtigsten Indikationen zur Hippotherapie ergeben sich daher bei Erkrankungen aus dem Bereich der Neurologie, der Neurochirurgie und Neuropädiatrie (z. Bsp. Multiple Sklerose, Cerebralparesen oder ähnliche).

Nach oben

Medizinische Fitness
Medizinisches Fitnesstraining (MFT) versteht sich als ein Fitnesstraining im Anschluss an die Therapie nach Verletzungen, Operationen oder Erkrankungen. Es schließt dabei die entstandene Lücke, wenn die medizinische Behandlung zwar beendet, die betroffene Struktur jedoch noch nicht wieder 100%ig fit ist. Das Ziel des MFT ist die möglichst gute Wiederherstellung oder sogar Verbesserung der alten Leistungsfähigkeit und damit die Wiedererlangung der vollen Lebensqualität.

Nach oben

Fußreflexzonentherapie nach Marquardt
Die Fußreflexzonentherapie geht davon aus, dass sich auf den Fußsohlen bestimmte Zonen befinden, von denen feste Verbindungen (Reflexwege) zu den übrigen Köperregionen bestehen. Wie auf einer Landkarte finden sich alle Organe auf den Fußsohlen wieder. Durch eine Druckpunktmassage der entsprechenden Stellen am Fuß sollen sich über die Reflexwege die inneren Organe und eventuelle Störungen ihrer Funktion beeinflussen lassen. Die Organe einer Körperhälfte werden auf der Sohle des entsprechenden rechten oder linken Fußes lokalisiert.

Nach oben

Atlasbehandlung nach atlantotec
Das Verfahren der Atlasbehandlung nach atlantotec besteht aus der Anwendung einer speziellen Massagetechnik auf die kurze Nackenmuskulatur, gefolgt von einer Dehnung spezifischer Muskeln, die mit dem Atlas verbunden sind. Das Ziel ist dabei, die Muskeln, die den ersten Halswirbel umklammern, zu lösen, um ihm die Rückkehr in die korrekte anatomisch-physiologische Position zu ermöglichen. Für die Behandlung wird ein spezifisch dafür entwickeltes Gerät benutzt, das pulsiert und vibriert auf einer Frequenz, einstellbar je nach Muskelkonsistenz und -tonus. Eine nachfolgende Kontrollsitzung mit einer entspannenden Nacken- und Rückenmassage rundet die Behandlung ab.

Nähere Informationen zum Thema Atlasbehandlung finden Sie unter www.atlantotec.com.

Atlaskorrektur Erfahrungsberichte: www.forumgesund.ch

Nach oben

Krankengymnastik am Gerät
Bei dieser Behandlungsform handelt es sich um eine Trainingstherapie mit Geräten, wie sie in ähnlicher Form auch in Fitness-Studios zu finden sind. Sie ist zu einem wichtigen Bereich der Physiotherapie geworden. An eine physiotherapeutische Praxis werden verschiedene Anforde-rungen gestellt, um diese Behandlungsmethode durchführen zu können (Raumgröße, Geräteausstattung und Fortbildungsnachweis der behandelnden Physiotherapeuten.).

Eine solche Fortbildung qualifiziert zur Behandlung von Patienten bei chronisch degenerativen Skeletterkrankungen sowie nach Verletzungen oder postoperativen Zuständen der Extremitäten oder des Rumpfes mit: Muskeldysbalance / -insuffizienz, krankheitsbedingter Muskelschwäche, peripheren Lähmungen. Die Behandlungsdauer beträgt bei KGG - Verordnungen im allgemeinen eine Stunde unter ständiger Anleitung und Betreuung durch den qualifizierten Behandler.

Ziel der Therapie ist eine Verbesserung bzw. Normalisierung der Muskelkraft, der Kraftausdauer und der alltagsspezifischen Belastungstoleranz. Ein individuelles und gezieltes Training verbessert funktionelle Bewegungsabläufe und Tätigkeiten im täglichen Leben. So kann der Patient optimal auf die Belastungen im Alltag, Beruf oder auch Hobby vorbereitet werden.

Nach oben

Ultraschall
Die Ultraschalltherapie ist ein Teilbereich der Physikalischen Therapie bzw. der Elektrotherapie und beschreibt ein medizinisches Verfahren zur Schmerzlinderung und Unterstützung von Selbstheilungsprozessen mittels Ultraschall. Zur Behandlung wird ein Schallkopf gleichmäßig über die mit Kontaktgel bedeckte, erkrankte Stelle geführt, der Wärme und Gewebebewegung im Körperinneren erzeugen soll.

Durch den auf den Körper wirkenden Ultraschall kommt es im Gewebe zu einer mechanischen und thermischen Wirkung. Die mechanische Wirkung ist eine Vibrationswirkung. Durch den Schalldruck kommt es im umliegenden Gewebe zu starken Kompressionen und Expansionen, was der Wirkung einer kräftigen Massage oder Bindegewebsmassage entspricht. Die thermische Wirkung entsteht durch die Schallresorption körpereigenen Gewebes.

Nach oben

Therapie nach PNF
Die Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) ist eine physiotherapeutische Behandlungsmethode, welche v. a. in der Neurologie Anwendung findet, aber aufgrund ihrer funktionell-physiologischen Grundlage auch in der allgemeinen Physiotherapie angewandt wird. Bei der PNF wird u. a. versucht, gestörte Bewegungsabläufe zu normalisieren. Dazu werden die Druck- und Dehnungsrezeptoren in Muskeln (Propriozeptoren), aber auch Sehnen, Gelenkkapseln und Bindegewebe z. B. durch Druck, Dehnung, Entspannung oder auch Streckung stimuliert. Diese Abläufe werden in bestimmten festgelegten Reihenfolgen durchgeführt. Dadurch kommt es in den Muskeln zu einer vermehrten Reaktion, also z. B. einer vermehrten Muskelkontraktion oder -entspannung.

Nach oben

Fußpflege
Nach einem erfrischenden Fußbad unterziehen wir Ihre Füße einer ausführlichen Befundung. Hier achten wir speziell auf Hühneraugen oder eingewachsene Nägel. Diese Probleme werden so schonend und trotzdem effektiv wie möglich beseitigt. Die Nägel werden gekürzt und poliert. Die Nagelfalz wird ausgereinigt um Entzündungen zu verhindern. Evtl. vorhandene Hornhaut wird vorsichtig und gründlich entfernt. Falls gewünscht werden Ihre Nägel noch mit Lack (gerne können Sie Ihren Lack auch selbst mitbringen) verschönert. Eine ausführliche Entspannungsmassage mit pflegender Creme rundet die Behandlung ab.

Sollten Sie einmal den Wunsch nur nach einer reinen Entspannungsmassage haben, bieten wir die Fußdruckpunktbehandlung oder energetische Fußmassage an. In dieser ca.60minütigen Behandlung werden die Reflexzonen der Füße massiert und stimmuliert und so eine tiefe Entspannung erzeugt.

Im Zuge der Entspannung soll natürlich auch der Schulte-Nacken-Bereich nicht zur kurz kommen. Eine ca. 30minütige Massage in diesem Bereich mit einem duftenden Öl Ihrer Wahl bringt wohlige Entspannung und kann Schmerzen und  Unwohlsein mindern.

Kosmetik
In angenehmer Umgebung verwöhnen wir Sie mit einem umfangreichen Kosmetikangebot. Nach einer eingehenden Befundung in dem wir die Bedürfnisse Ihrer Haut analysieren beginnen wir die Behandlung mit einer sanften Reinigung und Tonisierung Ihrer Haut. Ein gründliches aber schonendes Peeling bereitet die Haut auf das Ausreinigen vor. Beim Ausreinigen werden Hautunreinheiten entfernt. Falls gewünscht werden die Augenbrauen korrigiert und  Brauen und Wimpern gefärbt. Dann ist Entspannung angesagt. Eine auf Ihren Hauttyp abgestimmte Ampulle bringt Nahrung für Ihre Haut und die anschließende Maske komplettiert die ganze Behandlung. Im Anschluß werden Sie mit einer wohltuenden Gesichtsmassage verwöhnt. Falls von Ihnen gewünscht wird die Kosmetikbehandlung mit einem leichten Tages-Make up beendet. Gerne beraten wir Sie über das weitere Vorgehen und die Heimpflege.
Die ganze Behandlung nimmt in etwa 120 Minuten in Anspruch.

Kosmetik ist natürlich keine eine reine Damenbehandlung – selbstverständlich bieten wir auch den Herren eine entsprechende Pflege an.

Bei jugendlicher Problemhaut wird die Phase der Ampullen- und Maskenbehandlung durch die Hautberuhigung mit unserem „SOS-Gel“ ersetzt und wir geben hilfreiche Tipps für die schonende Heimpflege und die Möglichkeiten der Abdeckung von entzündeten Hautarealen wird demonstriert und geübt.

In unsere Behandlung lässt sich sehr gut die Gesichts-lymphdrainage einbinden. Wir empfehlen diese Anwendung als Kurbehandlung um evtl. Wasseransammlungen in der Gesichtshaut schonend zu beseitigen.

Störende Behaarung entfernen wir schonend mit  Azuleen- wachs.